Wettbewerb für eine beispielhafte Nahversorgung in ländlichen Räumen in Mecklenburg-Vorpommern

Christian Pegel
Christian Pegel

Sehr geehrte Damen und Herren,

demographische Veränderungen stellen vor allem die ländlichen Regionen in unserem Land vor neue Herausforderungen. Aufgrund der sinkenden Nachfrage zieht sich der Einzelhandel aus den Dörfern zurück. Eine wohnortnahe Versorgung mit den Dingen des täglichen Bedarfs kann so vielerorts nicht mehr gewährleistet werden.

Die Möglichkeit der wohnortnahen Versorgung mit Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfes ist ein wichtiger „Haltefaktor“ und ein wesentlicher Bestandteil der Lebensqualität für die Menschen im ländlichen Raum. Der Nahversorger im Dorf übernimmt auch eine bedeutende Rolle im sozialen Alltag der Menschen. Der Dorfladen ist Treffpunkt und ermöglicht es, am sozialen Leben teilzuhaben.

Insbesondere für ältere Menschen, die einen überproportional hohen Anteil in den ländlichen Räumen ausmachen, ist es wichtig, sich nicht nur eigenständig mit „Brot und Butter“ versorgen zu können, sondern auch Leute zu treffen und einen Schnack zu halten.

Deshalb rief das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung zum „Wettbewerb zur Sicherung der Nahversorgung in zentrenfernen ländlichen Räumen“ auf.

Alle Kommunen, Unternehmen, Vereine, Verbände, Genossenschaften und Privatpersonen waren aufgefordert, ihre umsetzungsreifen Projektideen oder Projekte, mit deren Umsetzung bereits begonnen wurde, einzureichen. Die besten Lösungen wurden von einer Jury ausgewählt und deren Umsetzung wird mit einer Anschub-Finanzierung unterstützt.

Erfahren Sie hier mehr zum Wettbewerb, die eingereichten Beiträge und die Preisträger.

Mit freundlichen Grüßen

Unterschrift Minister Pegel
Christian Pegel